Die Geschichte unserer Schule

Sie zeigt eine beständige Anpassung an die Erfordernisse der Zeit, schmerzhafte Einschnitte und ein festes Fundament im Glauben.

1627-1809 "Schule der Englischen Fräulein" - gegründet von Maria Ward im "Paradeiserhaus", das ihr von Kurfürst Maximilian I. von Bayern zur Verfügung gestellt wird; an der Weinstraße - Schrammerstraße (heutiger Marienhof) ist es die erste Mädchenschule Münchens
1809-1835 Aufhebung der Schule infolge der Säkularisation
1835-1894 "Königliches Erziehungsinstitut" im Nördlichen Schlossflügel; König Ludwig I. berief 1835 die Englischen Fräulein nach Nymphenburg
1893/94 Engelhaus-Trakt
1910/12 Katharinenbau (Hauptschulhaus im Jugendstil) wurde errichtet, bedingt durch die wachsenden Schülerzahlen
12.04.1911 Einheitsform der Höheren Mädchenschule wird Pflicht, (ab dem 5. Schuljahr und dauert 6 Jahre)
Frauenschule ab der 6. Klasse der Höheren Mädchenschule und dauert 2 Jahre.
1924 Mädchenlyzeum mit mehr wissenschaftlicher Prägung
1928 reale Progymnasialabteilung
1930 Ausbau zum Mädchenrealgymnasium
1933/34 1. Abitur
1933/34 Die Höhere Mädchenschule wird abgeschafft
1934 3-klassige Mädchenmittelschule wird eingeführt
29.12.1937 „Kein Bedürfnis mehr gegeben", keine Einschreibung
1939 Enteignung
1941-1945 Aufhebung der Schule in Nazidiktatur - Umfunktionierung zum Hilfskrankenhaus
12.09.1945 Es wird die Erlaubnis erteilt, die früher genehmigte Höhere Mädchenschule zu führen. Beginn mit der 4. und 5. Kl. in einer Bretterbude auf der Spielwiese. Ab November 1945 Unterricht im Josephshaus.
1946 Einschreibung für die Mädchenoberschule (300 Schülerinnen)
5 Jahre Schichtunterricht wegen fehlender Räume
1947-1964 Eine Mädchenmittelschule wird genehmigt
1950 Das Schulhaus kann wieder benützt werden
1951 Mädchenrealgymnasium statt Mädchenoberrealschule
1961-1964 Bau der Kirche, des Schwimmbades, der Fachräume im Untergeschoss
1965 4-stufige Realschule kaufmännischer/hauswirtschaftlicher Prägung
1965/66 Neusprachliches Gymnasium mit angegliedertem sozialwissenschaftlichen Gymnasium (1965 - 1973)
1976 Errichtung der Kollegstufenbücherei
1977 Freisportanlage
1982/83 4-stufige Realschule mathematisch/kaufmännischer Prägung
1984 Doppelturnhalle
1985 Computerraum mit 8 Arbeitsplätzen
1987 Maschinenschreibsaal mit elektronischer Ausstattung
1991 Computerraum I
1993/1994 Neuer Zweig an der Realschule: Kunst statt Hauswirtschaftslehre
1995 Computerraum II
1994/1996 Aufhebung des Internats, Ausbau von Klassenzimmern
1998/99 Naturwissenschaftlicher Zweig am Gymnasium
1999/2000 Chemie-Übung statt Maschinenschreibsaal
2000 6-stufige Realschule mit den Zweigen BwR, F, Ku
2006 Wechsel des Schulträgers:
Die Congregatio Jesu übergibt die Schule in die Erzdiözese München und Freising.
Eigene Schulleitungen für Realschule und Gymnasium; weiterhin arbeiten beide Schulen sehr eng und fruchtbar zusammen und fühlen sich auch der Namensgeberin der Schule sowie der Congregatio Jesu herzlich verbunden.
2007/2008 Schließung der Schwimmhalle; neue Klassenzimmer in der „Villa“ (ehemaliger Kindergarten); Computerraum III und Vernetzung des Hauses: alle Klassenzimmer mit PC und Beamer
2009 Beginn der Generalsanierung
2010 Feier des 175-jährigen Schuljubiläums
Festgottesdienst mit Kardinal Wetter
Festakt
Schuljahresabschlussgottesdienst im Liebfrauendom
2011 Fertigstellung der Dreifachturnhalle
2012 Fertigstellung des neuen Fachtrakts mit je zwei Fachkabinetten für Biologie, Chemie und Physik, einem Hörsaal und drei großen Zeichensälen für die Künstler
2013 Bezug von drei neuen Informatikfachräumen und der renovierten Schulküche im Souterrain des Haupthauses sowie Renovierung der Aula