• SLDaDSCF7874.JPG

Welttag des Buches – Ein Tag für Lesefreunde

Der Welttag des Buches wird seit 1996 weltweit am 23. April eines jeden Jahres gefeiert und will rund um dieses Datum auf die Bedeutung des Lesens, der Bücher und der Kultur des geschriebenen Wortes hinweisen.

So soll die im Jahre 2012 eingeführte Aktion „Lesefreunde“, die von der Stiftung Lesen, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und verschiedenen deutschen Buchverlagen getragen wird, mit der kostenlosen Überreichung eines „Welttagsbuches“ für Schülerinnen und Schüler der vierten und fünften Klassen auf die Bedeutung dieses Tages hinweisen. Das Buch wird über eine Gutschein-Aktion vom Buchhandel an die Schülerinnen und Schüler verschenkt.
Der Deutschunterricht am Gymnasium, der durch die intensive Beschäftigung mit Sprache und Literatur kommunikative Kompetenz, kulturelle und ästhetische Bildung sowie Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen will, unterstützt daher die Schülerinnen unseres Gymnasiums bei der Ausbildung ihrer Lesekompetenz und zielt gerade auch die Freude am Lesen an.

Er fördert deshalb alle Initiativen, die das Lesen und die Auseinandersetzung mit dem Gelesenen ermöglichen wollen: So organisiert die Fachschaft Deutsch eine Veranstaltung zum bundesdeutschen Vorlesetag im November eines jeden Jahres, der unter dem Motto steht: „Große lesen für Kleine“. Die Fachschaft Deutsch richtet im Dezember ebenfalls den bundesdeutschen Vorlese-Wettbewerb in den sechsten Klassen aus und beteiligt sich daher auch selbstverständlich am „Welttag des Buches“:

In Anlehnung an den katalanischen Brauch, sich zum Welttag des Buches ein Buch und eine Blume zu überreichen, wirkte auch die Klasse G 7d an dieser weltweiten Aktion mit: Im Rahmen einer „Wichtelaktion“ wurde jeweils die Partnerin ermittelt, der man ein Buch ausleihen wollte. Das Buch wurde dann zusammen mit einer Blume überreicht.

Vom Erfolg dieser Aktion zeugen die im Folgenden abgedruckten Fotoaufnahmen.

Dr. Jürgen Schmelter