• SLDsErgebnisse eines Workshops.JPG
  • SLDsWunderkerzen.JPG
  • SLDsSchuelersprecherin zum ANfassen.JPG
  • SLDsRahmenbedingungen.JPG
  • SLDsChefrunde.JPG

SMV-Seminar 2016

Wie auch die letzten Jahre hat sich die SMV von Mittwoch, den 9. November bis zum Freitag, den 11. November im Jugendhaus Josefstal versammelt. Mit dabei waren auch die Verbindungslehrkräfte und pädagogischen Betreuerinnen des Gymnasiums und der Realschule.

Das Hauptziel des Treffens ist, unsere Schule nach den Vorstellungen unserer Schülerinnen zu gestalten und zu verbessern. Ideen und Vorschläge werden entweder von den Klassensprecherinnen bereits aus den Klassen mitgebracht oder während des SMV-Seminars durch verschiedene Workshop-Gruppen erarbeitet. Events und Motto-Tage werden mit der Org.-AG geplant. Die Öko-AG hat nach Möglichkeiten gesucht die Schule umweltgerechter zu gestalten. Und unsere Kommunikations-AG hat über Probleme in unserer Gesellschaft wie Rassismus, Ausgrenzung und andere politischen Themen diskutiert.

Alle Vorschläge und Kritikpunkte wurden in einem separaten Workshop zusammengetragen, um diese dann am Donnerstagabend in der Chefrunde mit Herrn Dr. Gruber zu besprechen und nach möglichen Lösungen zu suchen.

Bemerkenswert ist, dass die Chefrunde von Jahr zu Jahr immer kürzer wird, da immer weniger Kritikpunkte aufkommen. Das sehen wir alle als sehr positiv an, da wir das so verstehen, dass sich unsere Schülerinnen anscheinend sehr wohl an unserer Schule fühlen und fast nichts mehr zu bemängeln haben. Falls im Laufe des Schuljahres doch mal wieder Unzufriedenheit, bzw. Verbesserungsvorschläge aufkommen, hat jeder die Möglichkeit, es auf den Zettel des Meckermonsters im Erdgeschoss zu schreiben.

Aber auf dem SMV-Seminar wird nicht nur über Kritikpunkte an unserer Schule diskutiert, sondern es wird auch versucht, bereits vorbeugend die Klassensprecherinnen auf mögliche Probleme wie Mobbing und Ausgrenzung in Klassen aufmerksam zu machen und vorzubereiten. Dieses Jahr wurde deshalb das gesamte Seminar unter das Motto des Buches „Wunder“ gestellt. Das Buch handelt von einem Jungen, der von Geburt an ein entstelltes Gesicht hat. Lange Zeit wird er zuhause unterrichtet und darf dann endlich eine Schule besuchen. Und wie vermutet ist es keine leichte Aufgabe, diesen Jungen in den Schulalltag zu integrieren. Erst nachdem der Junge brutal angegriffen wird, stellen sich seine Mitschüler hinter ihn und halten zu ihm. Die Intention der Autorin ist recht einfach zu verstehen. Sie möchte zeigen, dass wir alle dazu gehören möchten und wie schwer es für manche Menschen ist, sich zu integrieren, nur aufgrund von Äußerlichkeiten.

Passend zu diesem Thema gab es einen Workshop für alle, bei dem allgemein darüber geredet wurde, warum wir etwas als hässlich oder schön definieren und wie weit wir gehen würden, um jemanden vor Mobbing zu schützen.

Ein anderes Thema des Buches sind Maximen. An der Schule des Protagonisten gibt es einen Lehrer, der immer wieder eine „Maxime des Monats“ vorgibt. Dieses Thema wurde auch während des SMV-Seminars aufgegriffen. So musste jeder eine Maxime oder einen schönen Spruch auf eine Karte schreiben und auf diese Weise hat jeder dann so eine Karte nach Hause geschickt bekommen. Darüber habe ich mich am meisten gefreut. Durch den Schulalltag hatte ich die Postkarten schon vergessen und habe mich dann um so mehr gefreut, als ein paar Tage später eine Postkarte für mich im Briefkasten lag.

Allgemein kann man sagen, dass das SMV-Seminar wieder mal eine wundervolle Zeit mit vielen tollen Menschen war. Danach kommt es einem vor, als ob man diese Menschen schon seit Jahren kennt, dabei sind es nur drei Tage.

Deshalb ein Dankeschön an unsere Schulsprecherinnen, Verbindungslehrkräften und pädagogischen Betreuerinnen, die sich immer reinhängen, um ein tolles Programm zu erstellen und sich für uns einsetzen. Und natürlich auch ein Dankeschön an alle anderen, die immer fleißig mithelfen. Ihr seid dafür verantwortlich, dass es immer so schöne Tage werden. Aber auch ein Riesendankeschön an unseren Direktor, Herrn Dr. Gruber. Danke, dass sie immer ein offenes Ohr für unsere Kritik und Vorschläge haben und versuchen, uns die Schulzeit so schön wie möglich zu machen.

Lilly Lehnert, Q11