DJSlider Maria-Ward-Gedenktag 2017

  • SLDkDSCF0022.JPG
  • SLDkDSCF0022b.JPG
  • SLDkDSCF0012.JPG
  • SLDkDSC06565.JPG
  • SLDkDSCF0016.JPG
  • SLDkDSCF0009.JPG

Maria-Ward-Gedenktag 2017 - Mittwoch, 25.01.2017

In diesem Jahr haben wir uns entschlossen, die bisherige Maria-Ward-Gedenkwoche zu einem „Gründerinnentag“ umzuwandeln. Anders als in den Vorjahren, haben wir uns in diesem Schuljahr einen ganzen Tag lang mit unserer Schulgründerin befasst.

Einstehen für eigene Überzeugungen – so lautete unser Motto für den Maria-Ward-Gedenktag 2017.

„Eine Meinung haben“ – und dann für diese Meinung, die eigenen Werte und Ideale einstehen – das ist ein gewaltiger Anspruch, besonders in unserer heutigen Zeit, wo Meinungen über Twitter und andere soziale Netzwerke für uns gemacht werden, und die Versuchung groß ist, sich einfach mitreißen zu lassen und sich dieser allgemeinen Meinung kritiklos anzuschließen.

Einstehen für eigene Überzeugungen – das setzt voraus, dass man eigene Werte und Ideale überhaupt hat. Woher habe ich sie? Worauf gründe ich meine Werte und Ideale? Woran orientiere ich mich bei meiner Meinungsbildung? 

Am Maria-Ward-Tag haben die Jahrgangsstufen 8 und 9 erforscht und diskutiert, inwieweit Maria Ward und Martin Luther Vorbilder für uns sein können, bei unserem Bemühen, unsere Ideale, Werte, Überzeugungen zu vertreten - auch gegen Widerstand.

Die Schülerinnen der 7. Jahrgangsstufe haben den Maria-Ward-Tag unter dem Gesichtspunkt der Mädchenbildung verbracht. Sie beschäftigten sich mit der Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai, dem Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil es für das Recht auf Bildung kämpft.

In den Jahrgangsstufen 5 und 6 stand im Zentrum des Interesses das Leben und Wirken von unserer Schulgründerin Maria Ward.

Die fünften Klassen wurden in das Leben und Werk Maria Wards eingeführt und erfuhren einiges über das England zur Zeit Maria Wards, Marias Kindheit und Jugend, ihren Aufbruch aus England und ihre Schulgründungen auf dem Kontinent. Sie hörten auch von Marias Gefangennahme in München und durften, wie Maria, geheime Zitronenbriefe schreiben.

 

 

Sr. Bertholda der Congregatio Jesu erzählte den Schülerinnen der sechsten Klassen über ihre persönlichen Erfahrungen als Maria-Ward-Schwester. Darüber hinaus vertieften die Schülerinnen ihr Wissen aus der 5. Klasse und beschäftigten sich mit „Maria Ward, der ersten Jesuitin“. 

Am Ende des  Maria-Ward-Tags feierten wir einen Wortgottesdienst zum Thema „Mary meets Martin“ - für eigene Ideale eintreten.

 

   

 

Wir freuen uns, dass wir den Maria-Ward-Tag und den abschließenden Gottesdienst auch dieses Jahr wieder zusammen mit den Schwestern der Congregatio Jesu zum Gedenken an unsere Schulgründerin feiern durften. Ganz herzlich bedanken möchten wir uns auch bei den Schwestern der Congregatio Jesu für ihr tatkräftiges Engagement bei der Durchführung des Maria-Ward-Tags und für ihre Bereitschaft, uns auch weiterhin zu unterstützen.

Rita Elsner