• sSLDP1110623.JPG
  • sSLDP1110618.JPG
  • sSLDP1110619.JPG
  • sSLDP1110635.JPG
  • sSLDP1110624.JPG
  • sSLDP1110620.JPG
  • sSLDDSC_0026.JPG

Check-in to Q11

Mittwoch, 21.09.2016, 9 Uhr: Der Laimer Bahnhof ist wegen Überfüllung geschlossen –

sollte man zumindest meinen angesichts der Tatsache, dass 97 Schülerinnen der Q11 mit ihren begleitenden Lehrkräften und mindestens genauso vielen weiteren Fahrgästen am Bahngleis stehen.

Das Ziel der knapp 100 frisch gebackenen Elftklässlerinnen? Possenhofen am Starnberger See. In dieser bayerischen Idylle findet nämlich das Check-in-Seminar statt - eine Vorbereitung auf die letzten zwei Schuljahre der Schülerinnen.

Der erste Programmpunkt unseres „Check-in“ bestand in verschiedenen Kennenlernspielen, nach denen uns ein leckeres Mittagessen erwartete. Am Nachmittag bearbeiteten wir einen Selbsttest, in dem unser Verhalten in den verschiedensten Alltagssituationen unter die Lupe genommen wurde. Das Ergebnis dieses Tests, das uns als unterschiedliche „Ohren“ klassifizierte, erläuterte uns anschließend Frau Backhaus in einem Vortrag über Kommunikationstheorien, der uns nicht nur die Augen, sondern insbesondere auch die Ohren öffnete.

Ein weiterer, oft übergangener Aspekt der Kommunikation besteht in aktivem Zuhören. Das erläuterte uns am folgenden Tag Frau Leubner in einem Vortrag. Mithilfe von verschiedenen Rollenspielen projizierten wir dessen Inhalt auf unseren Alltag in- und außerhalb der Schule und erkannten so die Relevanz des Zuhörens für konstruktive Lösungsmöglichkeiten in einem Streitgespräch.

Am Nachmittag erwartete uns ein Team von Erlebnispädagogen, die ein spannendes Programm für uns im Gepäck hatten: Unter ihrer Anleitung knackten wir Codes, bauten Ölpipelines, überquerten den mörderischen Amazonas und überlebten nebenbei den Untergang der Titanic. Die Stärkung der Gruppendynamik, die mit diesen erlebnispädagogischen Methoden einherging, wurde allen spätestens am Abend bei der Präsentation der Gruppenarbeiten zum Thema „Ideale Kommunikation“ bewusst.

„Die Zeit verweilt lange genug für denjenigen, der sie nutzen will.“ Schon Leonardo da Vinci wusste, wie wichtig effizientes Arbeiten ist, wenn man unter Zeitdruck steht. Der Schlüssel dazu besteht in geschicktem Zeitmanagement. Darüber und auch über das gezielte Ausschalten von Zeitdieben informierte uns Frau Lutz am letzten Tag unseres „Check-in“.

Zum Schluss bastelten wir mehrere Collagen, auf denen zum einen alle Schülerinnen der diesjährigen Q11 zu sehen und zum anderen die schönsten und lustigsten Momente des Check-in-Seminars festgehalten sind.

Dann hieß es leider schon wieder Abschied nehmen vom malerischen Starnberger See und so stiegen wir allesamt wieder in die S-Bahn Richtung Laimer Bahnhof, an dem sich glücklicherweise zum Zeitpunkt unserer Ankunft nur so viele Menschen aufhielten, dass er nicht mehr Gefahr lief, wegen Überfüllung geschlossen zu werden.

Wir danken unseren Lehrkräften Frau Backhaus, Frau Leubner, Frau Lutz, und Frau Manhart für die Organisation des Seminars und die damit verbundene gute Vorbereitung auf die Oberstufe.

Charlotte Geier, Q11