DJSlider Bericht Preisverleihung Schülerlandeswettbewerb

  • SLDDoehlerKatharina.JPG

Schülerlandeswettbewerb Erinnerungszeichen 2016/17 des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Katharina Döhler aus der G9b hat auch dieses Jahr wieder erfolgreich am Schülerlandeswettbewerb Erinnerungszeichen teilgenommen und den Sonderpreis für investigative Recherche in der Kategorie Gymnasium 9 – 12. Dies fand ich besonders bemerkenswert in der Altersgruppe 9 – 12, da alle anderen Gewinner entweder Seminare der Oberstufe oder Geschichtsclubs mit vorwiegend Oberstufenschülern waren.

Das Thema des diesjährigen Wettbewerbs lautete: „Prost! Mahlzeit! Essen und Trinken in Bayern im Wandel der Zeit“, was Katharina auf die Idee brachte die Chronik der erfundenen Klosterschenke Niederberg zu schreiben. Das Werk ist eine gut recherchierte und auch handwerklich sehr gelungene Sammlung von Speisekarten und Hintergrundinformationen, die sich teilweise hinter Fenstern verbergen. Diese Chronik ist altertümlich gestaltet mit einem Ledereinband und auf pergamentartigem Papier liebevoll zusammengestellt.


Ich durfte Katharina auf ihrem Weg begleiten und war sehr angetan von ihrer Kreativität und ihrer ausgezeichneten Recherche. Man nimmt Ihre Chronik immer wieder gerne in die Hand, da es vieles zu entdecken gibt und die Informationen sich von reinen Sachinformation über lebendiges Brauchtum bis zu längst vergessenen Dingen erstrecken. Und natürlich nicht zu vergessen die Speisekarten, die einen dazu anregen mal in alten Kochbüchern zu stöbern und die Rezepte einiger in Vergessenheit geratener Spezialitäten auszuprobieren.

Ich wünschte diese Schenke wäre nicht erfunden und die Gasträume der Schenke könnten noch viele weitere Geschichten erzählen. Ich bin sicher Katharina wäre eine gute Zuhörerin und würde noch weitere Geschichten erzählen.

Ich gratuliere Ihr zu dem vollverdient gewonnenen Preis und wünsche Ihr für die Zukunft alles Gute, viel Glück für den nächsten Geschichtswettbewerb und hoffe, dass sie uns noch weitere schöne Beiträge in den kommenden Jahren beschert.

Stefanie Lutz