• SLDsP1120791.JPG

Besuch der G 9a im Caritas-Altenheim St. Willibrord

Am Dienstag, 19. Juli, besuchte die Klasse 9a das Altenheim St. Willibrord in Schwabing.

Nachdem wir am Anfang des Schuljahres beim Spendenwettbewerb der Mittelstufe  für die Friedensschule Afghanistan am meisten Geld gesammelt und so einen dritten Wandertag gewonnen hatten, mussten wir jetzt entscheiden, was wir an diesem Tag unternehmen wollen. Wir entschieden uns dafür, ein Altenheim zu besuchen. Das Caritas-Altenheim St. Willibrord sagte zu. Die Leiterin schlug vor, den Bewohnern etwas vorzusingen und mit ihnen spazieren zu gehen. Also übten wir im Vorfeld Lieder aus den 50ern und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts.

Als wir am Altenheim ankamen, wurde gerade unser Spaziergang durch den Park vorbereitet. Etwa 15 Senioren kamen mit. Immer zu zweit oder alleine betreuten wir eine Person, schoben sie – bis auf eine Frau saßen alle im Rollstuhl - und unterhielten uns mit ihr. Die gesundheitliche Verfassung der Bewohner war genauso unterschiedlich wie ihre Handicaps, sodass wir auf jeden einzelnen eingehen mussten. Mit vielen führten wir tolle Gespräche – lustige, informative oder berührende.  Viele Bewohner waren unabhängig ihres gesundheitlichen Zustandes sehr fröhlich, erzählten viel und freuten sich über unseren Besuch. Einige erzählten uns ihre Lebensgeschichte. Eine Frau berichtete uns, dass ihr Mann gestorben sei, sie keine Kinder habe und deshalb sehr einsam sei, was uns sehr leid tat. Andere bekommen aber regelmäßig Besuch von Angehörigen und haben auch im Altenheim viele Bekannte.

Auch für uns interessierten sich die Bewohner sehr. Die meisten genossen den sommerlichen Spaziergang im Park und die Leiterin berichtete, wie selten solche Ausflüge aufgrund des knapp bemessenen Personals möglich seien. Wir hörten zu, erzählten selbst und waren froh, den Menschen eine Freude machen zu können. Auf dem Rückweg sangen wir dann unsere eingeübten Lieder. Die Senioren freuten sich darüber sehr. Manche kannten einige Lieder noch aus ihrer Jugend.

Zurück im Altenheim bekamen wir noch etwas zu trinken, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machten. Wir waren sehr froh, als die meisten sich dankbar verabschiedeten und sich offensichtlich über unseren Besuch gefreut hatten. Wir versprachen, bald wieder zu kommen. Auf dem Rückweg tauschten wir unsere Erfahrungen aus, von denen die allermeisten sehr positiv waren. Der Besuch dort war ein voller Erfolg und hat sowohl uns als auch den Bewohnern viel Spaß gemacht.

Carolina von Zanthier, G 9a