DJSliderWie wird man Autorin?

  • IMG_4517.JPG

Wie wird man Autorin?

Der Beantwortung dieser Frage konnten sich die Schülerinnen des Wahlkurses „Kreatives Schreiben“ unter der Leitung von Frau Rustler am 1. April 2014 annähern.

Sie bekamen nämlich interessanten Besuch: Christian Jund, Geschäftsführer der Münchner Verlagsgruppe GmbH, nahm sich eine Stunde lang Zeit, um auf spannende und kurzweilige Weise seine Arbeit als Verleger vorzustellen und die Fragen der Mädchen zu beantworten.



Die Schülerinnen, die selbst Gedichte sowie kleinere und größere Geschichten schreiben, wollten alles über den Beruf des Autors und die Zusammenarbeit mit einem Verlag wissen. So erfuhren sie, dass es das Wichtigste ist, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und sich dadurch eher „nebenher“ inspirieren zu lassen, anstatt zu Hause zu sitzen, um krampfhaft über neue Ideen für die eigenen Texte nachzudenken. Für den Geschmack der Leser gibt es leider noch kein Geheimrezept, es gilt nur: Alles, was originell und neu ist, könnte gut ankommen. Natürlich sind Geschichten wie Fabelwesen, über die auch die Gruppe gerne schreibt, momentan sehr angesagt. Herr Jund erzählte allerlei Anekdoten aus der praktischen Arbeit mit den Autoren und über seine eigenen ersten Bücher. Staunend erfuhren die Schülerinnen, dass an der Entstehung eines Buches ungefähr neun Leute beteiligt sind, und dass Verlage viel mehr Manuskripte zugeschickt bekommen, als sie überhaupt durchlesen können.


Auch konnte er manche Bedenken der Schülerinnen zerstreuen: Es sei völlig normal, Schreibblockaden zu haben, ein Buch zu schreiben sei eine anstrengende Arbeit, es könne Monate bis Jahre dauern, bis es ganz fertig ist. Viele Autoren bekämen auch plötzlich in der Nacht Ideen und würden dann spontan schreiben statt zu schlafen.



Natürlich gab es auch viele hilfreiche Tipps, zum Beispiel dazu, wie man Romananfänge packend formuliert, zum Finden von Namen für Figuren, für das Einsetzen von wörtlicher Rede oder das Gliedern des eigenen Buches in Kapitel.  Und auch dazu, was man beim Schreiben vermeiden sollte. Diese Tipps werden hier allerdings nicht verraten – vielleicht dann, wenn aus einer der Mädchen einmal eine berühmte Autorin geworden ist!



-- Vielen Dank an Herrn Jund! --