Rhetorik Seminar der Komm-AG

  • CIMG1806 10001.JPG
  • CIMG1817 10001.JPG
  • CIMG1807 10001.JPG

Ich stehe manchmal neben mir und sage freundlich ‚Du‘ zu mir- und das auch noch am Samstag?!

Und sage freundlich ‚Du‘ zu mir? Was soll das denn bedeuten?  Das haben sich die Mitglieder der Kommunikations-AG auch zunächst gefragt, als Frau Leubner enthusiastisch samstagvormittags um 9.30Uhr in der Schule ihr Rhetorik-Seminar mit dem kleinen Gedicht ‚Du‘ eröffnete.

In der darauf folgenden Stunde näherten wir uns spielerisch dem großen Bereich der ‚Rhetorik‘.
Wir lernten durch simple Aufgaben die Wichtigkeit und den Unterschied verbaler als auch nonverbaler Kommunikation kennen. Denn nur mit einer gelungenen Sprachgestaltung ist es möglich, andere von sich zu überzeugen.
Als wir uns -inklusive Frau Leubner und Frau Doepner- mittels intensiver ‚Gesichtslockerungsübungen‘ (was an ein wildes Grimassenschneiden erinnerte) körperlich auf das Thema eingestellt hatten, konnten wir uns dem methodischen Teil widmen.
Dabei erkannten wir, dass Didi Doddeldose aus Düsseldorf und Samson Sansibar aus Seesen bitte deutlich auszusprechen sind! Außerdem lernten wir gezieltes Einsetzen von Sprechpausen, Betonung und Blickkontakt.
Dann war es an uns, unsere neu erworbenen Fähigkeiten der Gruppe vorzustellen und anschließend den Vormittag zu reflektieren.

Alles in Allem bereuen wir es nicht,  an einem Samstag in die Schule gekommen zu sein. Wir haben gelacht, diskutiert und gelernt, dass die 3 wichtigsten Bereiche der Rhetorik bewusste Artikulation, zweckmäßige Körpersprache und (wenn auch nicht immer) eine blaue Jeans sind.

Mara Gajic, Q11