• IMGP0488 1.JPG
  • IMGP0518 1.JPG

Italienaustausch 2013/14

Unsere mit Freude erwarteten italienischen Austauschschülerinnen aus Padua kamen am Sonntag, den 20. Oktober, hier in München an und nach einer anstrengenden Busfahrt von acht Stunden nahmen wir sie gerne in unsere Familien auf.

Am ersten Abend gab es noch kein Programm für unseren Besuch und wir konnten den Abend selbst gestalten, sodass die meisten von uns in ein Restaurant gingen oder zu Hause kochten und viele unserer Gäste schon die bayerische Küche probierten.

Am ersten Tag brachten wir alle unsere Partnerinnen und Partner mit in die Schule, und ließen sie vor Schulbeginn mit den Lehrern am Blauen Pflaster, da wir leider nicht mit in die Innenstadt konnten, sondern den Unterricht besuchen mussten. Die Italiener wurden erst von Herrn Dr. Gruber begrüßt, spazierten dann durch den Nymphenburger Schlosspark und besuchten danach das Deutsche Museum. Nach Unterrichtsschluss fuhren wir Münchner in die Innenstadt um unsere Austauschpartner zu treffen und wir verbrachten unsere restliche Freizeit mit Shoppen, Essen gehen oder zu Hause.

Am Dienstag nahmen wir wieder unsere italienischen Schüler mit zur Schule und sie besuchten bis zur 5. Stunde den Unterricht, um danach wieder in die Stadt zu fahren, wo wir sie auch wieder trafen. Den Abend verbrachten wir gemeinsam beim „Bavaria Bowling“, was viel sehr Spaß machte. Die Italiener waren sehr gut, obwohl viele von ihnen erstaunlicher Weise noch nie Bowling gespielt haben.

Am Mittwoch fuhren wir alle gemeinsam mit dem Zug nach Nürnberg. Um 11 Uhr kamen wir an, und besichtigten zuerst die St. Lorenz Kirche und den Markplatz mit dem berühmten Brunnen. Danach genossen wir den Ausblick von der Kaiserburg. Den ganzen Nachmittag lang hatten wir Freizeit und nutzten diese, um für unsere Italiener ein Wirtshaus aufzusuchen und Nürnberger Rostbratwürstl zu essen, die ihnen sehr geschmeckt haben. Zu unserer Erheiterung bezeichneten sie unser Sauerkraut als „Krauti“. Nach dem Essen gingen einige noch ein bisschen einkaufen und wurden bei „Urban Outfitters“, einem Modegeschäft, das es hier in München erstaunlicherweise noch nicht gibt, fündig. Um 19 Uhr abends kamen wir erschöpft wieder in München an. Aber wir erholten uns und hatten dann noch Zeit, den restlichen Abend wieder gemeinsam zu verbringen.

Am Donnerstag besuchten unsere Italiener die Residenz, aber wir konnten leider wieder nicht mitkommen, sondern mussten den Unterricht besuchen und trafen erst danach unsere Austauschpartner wieder. Sie fuhren dieses Mal alleine mit der Straßenbahn zurück zur Schule und wir mussten nicht in Stadt fahren. Am Abend gingen wir alle gemeinsam aus und genossen unseren vorletzten Tag.

Am Freitag blieben die italienischen Gastschüler wieder bis zur fünften Stunde in der Schule und danach aßen wir alle im Augustiner in der Innenstadt zu Mittag. Danach gingen einige von uns noch shoppen oder zeigten den Gästen die Isar. Den Abend gestalteten wir mit einer kleinen Abschlussfeier, die richtig Spaß machte.

Am nächsten Morgen flossen viele Tränen, da wir schon um 10 Uhr morgens unsere Gäste, die wir alle sehr ins Herz geschlossen hatten, in den Bus zurück nach Padua setzen mussten. Ein letztes  kleines „Drama“ ereignete sich noch, als eine der italienischen Lehrerinnen ihren Koffer in München vergessen hatte und wir mit Familie Nothelfer  den Reisebus verfolgen mussten, um den Koffer auf einer Autobahnraststätte bei Holzkirchen wieder übergeben zu können, wofür uns die  Lehrerinnen sehr dankbar waren.

Doch jetzt freuen wir uns alle sehr auf unseren Besuch in Padua!
Non vediamo l'ora di vedere i nostri amici padovani!!!!!!!!

Herzlichen Dank für die Organisation und die Ermöglichung des Austauschs an Frau Belghanou-Erler und Frau Rinaldi.


Constanze Schön, 10a