• aIMGP1511.jpg
  • aIMGP1513.jpg
  • aIMGP1516.jpg

„Große lesen für Kleine“

Auch am zehnten Vorlesetag „Große lesen für Kleine“ nahm unsere Schule teil, die in diesem Jahr einen prominenten Gast als Vorleserin gewinnen konnte.

Nachdem sich Herr Dr. Schmelter schon etliche Male mit Unterstützung  engagierter Eltern oder Schülerinnen der Q 12 an der bundesweiten Aktion „Große lesen für Kleine“ mit Deutsch-Klassen der Unterstufe beteiligt hatte, ergab sich die Teilnahme an dieser Aktion, die in diesem Jahr ihr zehntes Jubiläum feiern durfte, von selbst.

In diesem besonderen Jubiläumsjahr sollten aber alle vier Klassen der Unterstufe einbezogen werden. Außerdem planten wir, einen Prominenten als Vorleser zu gewinnen. Daher schrieben wir unseren Erzbischof, Reinhard Kardinal Marx, einen an unserer Schule schon häufig gesehenen Gast, an. Dieser versicherte, gerne an der Aktion teilnehmen zu wollen, was aber ein wichtiger Termin in Rom verhindere.

Der Schulleiter lud dann Frau Dr. Krump ein, die als Ordinariatsdirektorin das Ressort Bildung leitet, dem alle 20 diözesanen Schulen unterstehen. Sie sagte unserer Schule gerne zu, da sie selbst Germanistik und Katholische Religionslehre studiert hat.

Im Rahmen seiner Begrüßung stellte dann Herr Dr. Gruber die Vorleserin als „die wichtigste Frau hinter dem Kardinal“ vor, die als Prominente den 124 Schülerinnen der fünften Klassen aus drei verschiedenen Büchern vorlesen werde.

Ausgesucht hatte Herr Dr. Schmelter drei im Rahmen des katholischen Kinder- und Jugendbuchpreises 2013 prämierte Bücher für Jugendliche. Dieser Buchpreis, den in jedem Jahr die Deutsche Bischofskonferenz verleiht, feierte ebenfalls in diesem Jahr ein Jubiläum, denn er wurde zum 24. Mal ausgelobt. Insgesamt hatten die Juroren der Deutschen Bischofskonferenz 233 Titel zu begutachten, die von 70 Verlagen eingereicht worden waren. Auch auf eine andere beeindruckende Zahl ist hinzuweisen: Am Vorabend des zehnten bundesdeutschen Vorlesetages waren rund 75.000 Vorleserinnen und Vorleser gemeldet worden, aber am nächsten Morgen hatte sich die Zahl schon auf 80.000 erhöht, der bisherige Rekord!

Frau Dr. Krump stellte dann jeweils die Autorin bzw. den Autoren vor, ging kurz auf den Inhalt des jeweiligen Buches ein und entfaltete dann den Zusammenhang mit der von ihr herausgesuchten Leseprobe. Anschließend bewertete sie jeweils das von ihr vorgestellte Buch.

Vorgelesen wurde aus:

Titus Müller, Der Kuss des Feindes; hier geht es um Titus, den Sohn eines arabischen Hauptmanns. Es soll Christen ausspähen und trifft aus Savina. Für Savina ist Arif der Feind. Aber dann verlieben sich die beiden ineinander … . Es handelt sich hier um einen historischen Roman, der vergangene Zeiten fühl- und erlebbar werden lässt und ein Plädoyer für Toleranz und Menschlichkeit entfaltet.

Ela Aslan, Plötzlich war ich im Schatten. Mein Leben als Illegale in Deutschland; hier erzählen junge Menschen ihr Leben, das von der Flucht aus der Heimat geprägt ist. Man erfährt als Leser in ungefilteter, authentischer und direkter Weise von Schicksalen, die berühren und nachdenklich stimmen.

Susann Opel-Götz, Außerirdisch ist woanders; hier wird von einem kleinen Jungen erzählt, der darauf wartet, dass etwas Außergewöhnliches passiert und der lang von ihm erwartete „Außerirdische“ erscheint, entfaltet wird eine beeindruckende Parabel über Freundschaft und die außergewöhnliche Kraft der Phantasie.

Nach der Vorstellung der Bücher hatten unsere Schülerinnen Gelegenheit, Fragen zu stellen und Informationen einzuholen, wobei aber Frau Dr. Krump darauf achtete, nicht zu viel zu verraten. Im letzten Teil der Veranstaltung konnten unsere Schülerinnen den anderen ihre Lieblingsbücher vorstellen, wobei sich ein Fazit, das in einer deutschen Wochenzeitung gezogen wurde, bewahrheitete: „Und sie lesen doch!“ (Die Zeit Nr. 47 vom 14.11.2013).

Frau Dr. Krump, der am Ende der Veranstaltung vom Schulleiter ein Blumenstrauß als Dank überreicht wurde, erklärte, dass sie gerne im nächsten Jahr zum Vorlesetag wiederkommen würde.

Dr. Jürgen Schmelter