• 20131026_111040 (1).JPG
  • 20131020_104359 (1).JPG
  • DSC02668 10002.JPG
  • 20131019_2203000001 1.JPG
  • 20131023_203544 10003.JPG
  • 20131024_1413270001 1.JPG

China 2013: 14 ge deguo xuesheng he ba la la he bi te

,,Sehr geehrte Fluggäste, wir haben soeben den Flughafen Shanghai erreicht."

Diese Worte begleiteten unsere ersten Minuten auf chinesischem Boden. Endlich waren wir in China! Doch um unserem Endziel näher zu kommen, musste sich unser kleiner Reisebus erst einmal durch die sehr belebten Straßen Richtung Wuxi kämpfen.

An der Wuxi No.1 Girls High School angekommen regnete es stürmische Umarmungen von unseren Austauschpartnerinnen. In den folgenden fünf Tagen lernten wir die chinesische Kultur in all ihren Facetten kennen. Wir wurden mit traditionellen Speisen der chinesischen Küche verwöhnt und bei einigen Austauschpartnerinnen ging die Gastfreundschaft sogar so weit, dass sie ihr Bett mit uns teilten. Ihre Umsicht zeigten die Chinesinnen nicht nur durch zahlreiche Geschenke, sondern auch durch die liebevolle Fürsorge, die uns schnell zu einem Teil der Familie werden ließ.

Nach einem erlebnisreichen Wochenende, welches in der Besichtigung des 88 Meter großen Linshan Buddhas gipfelte, begrüßte uns am Montag, unserem ersten regulären Schultag an der chinesischen Mädchenschule, ein Komitee; am Pausensport der Wuxi No. 1 Girls High School durften auch wir teilnehmen. Nach einem mehr oder weniger unkoordinierten Herumgezappel unsererseits bekamen wir Gelegenheit, erste Eindrücke vom chinesischen Schulsystem zu sammeln. Obwohl uns ausgefallene Fächer wie Tai Chi, Fächertanz und Kalligrafie beeindruckten, war die Strenge einer chinesischen Schule deutlich zu spüren. Uns blieb ein Rätsel, wie unsere Austauschpartnerinnen es schafften, trotz langer Schulzeit und Bergen an Hausaufgaben Zeit für uns zu finden. Leider mussten wir viel zu schnell Abschied nehmen, um unsere Rundreise durch China fortzusetzen.

Die riesige Metropole Shanghai zeigte sich von einer ganz anderen Seite als Wuxi. Als wir unter unseren Füßen durch die Glasplatte des Oriental Pearl Towers schauten, kamen uns die gigantischen Hochhäuser, die fast schon an den Wolken kratzten, auf einmal winzig klein vor. Vollkommen anders erschienen sie uns allerdings, als wir während einer abendlichen Bootsfahrt entlang der Uferpromenade beobachteten, wie die Wolkenkratzer ganz Shanghai in ein Lichtermeer tauchten. Die atemberaubende Skyline konnten wir jedoch nicht lange genießen, denn eine kontaktfreudige Gruppe Koreaner entschied sich kurzerhand, uns zu ihrem „Besichtigungsziel" zu machen. Wir wurden schnell zur  Attraktion des Tages und mussten in zahlreiche Kameras lächeln.

Ausgeruht brachen wir am nächsten Morgen in die Altstadt auf. Dort enthüllte Shanghai, das wir bisher nur von seiner modernen Seite kannten, sein traditionelles Gesicht. Die vielen Plattenbauten, die man von jedem Punkt der Metropole sehen konnte, verblassten im Angesicht der alten Tempel und Teehäuser. Die zahlreichen kleinen Marktstände, die diese umgaben, boten uns die ausgezeichnete Gelegenheit, uns in unseren Feilschkūnsten zu beweisen. Unseren Aufenthalt im alten Shanghai ließen wir mit einer traditionellen Teezeremonie ausklingen.

Nun ging es mit dem Schnellzug auf nach Peking, welches nicht nur die Stadt der Enten, sondern auch die Stadt des „Kaisers von China“ ist. Keine andere Stadt bot uns so gut Einblick in die Gesichte Chinas. Neben dem Platz des himmlischen Friedens besichtigten wir die kaiserlichen Wohn- und Wirkungsstätten und erfuhren sehr viel über die Dynastien, die Größe und die Macht des einstigen Kaiserreichs. Nach so viel Geschichtsunterricht war es an uns die chinesische Mauer zu erklimmen, um die Weite und Größe des Landes selbst zu erfahren.

Ohne den zukünftigen Teilnehmerinnen des China-Austausches zu viel zu verraten, können wir diese Reise nur empfehlen und raten: Fahrt selbst hin und lasst euch von der Vielseitigkeit Chinas verzaubern!

Es war eine wunderbare Zeit in China und wir möchten uns bei Frau Rundel und Herrn Dr. Zwickl ganz herzlich für alles bedanken!

Johanna Bratu, Julia Eck, Mara Gajic, Christina Jaeger & Sophie Weinfurtner, Q11

 

Videomitschnitt des Berichts eines chinesischen Lokalfernsehsenders über den Tag der offenen Tür an der Wuxi No. 1 Girls High School: