Der Neubau für die Naturwissenschaften und die Kunst

Mit dem neuen Trakt für die Naturwissenschaften und die Kunst ist das „Schulzentrum“ Maria-Ward-Schule mit diesem Schuljahr 2012/13 architektonisch komplett. In ihm sind jeweils zwei großzügige Fachkabinette für Biologie, Chemie und Physik sowie ein Hörsaal, der von den Biologen, Chemikern und Physikern benutzt werden kann, untergebracht. Darüber hinaus haben im neuen Fachtrakt auch die Kunsterzieher mit drei großen Zeichensälen ihr neues Zuhause gefunden.

Wurde das Schuljahr 2010/11 geprägt durch den Einzug der Klassen in den ausgebauten 3.Stockes des Haupthauses, das Schuljahr 2011/12 durch die Einweihung der neuen Sporthalle, so bezogen mit Beginn dieses Schuljahres die Fachschaften Chemie, Physik, Biologie und Kunst ihre neuen Fachräume.

Die Architekten von SRW-Plan zeigten nach der Sporthalle (unsere Turnhalle ist mittlerweile ein fester Besichtigungspunkt der Architekturführungen in Neuhausen) auch an diesem Bau ihre einfühlsame architektonische Ästhetik.

Kennzeichen der Räume sind klare Strukturen, die durch große Fensterfronten offen und hell wirken. Zudem wird durch die großzügige Fenstergestaltung in bester Bauhaus-Nachfolge Innenraum und Außenwelt verbunden. Trotz dieses grundsätzlich offenen Charakters der Räume ermöglichen die klaren, gut proportionierten Formen konzentriertes Arbeiten. Gerade diese fein austarierte Mischung zwischen heller, freundlicher Offenheit und gerichteter Geschlossenheit ist ein positives Kennzeichen dieser Architektur und ermöglicht eine ideale Lernsituation. Viele klug überlegte Einzelheiten zeigen die sorgfältige Detailgestaltung des Gebäudes, so z.B. die tief angesetzten Fensterbänke aus freundlichem Holz, die die Fensterfronten strukturierenden Rundpfeiler (übrigens auch in der Klosterkirche zu finden), das frei atmende Foyer mit der großzügigen Treppengestaltung im warmen Holzton und vieles mehr. Ein Besuch dieses neuen architektonischen Schmuckstücks unserer Schule lohnt sich.

Text/Fotos: T.Pfeffer