• projekt_tierschutz.jpg

 

Projektgruppe „Tierschutz“ beim Projekttag 2012

Unter den vielen interessanten Projekten von Schülerinnen und LehrerInnen zum Projekttag 2012 gab es ein sehr informatives und anrührendes Thema, das von Sarah Manzer (Q12) den Teilnehmerinnen nahe gebracht wurde.

Das Hauptthema der Projektgruppe „Tierschutz“ wurde der bewundernswerten Frau Schechtl gewidmet. Die interessierten Schülerinnen erfuhren mehr über eine ihrer großen Leistungen, die sie in Moldawien vollbracht hat: Die engagierte Tierschützerin und Journalistin schaffte es, ein grausames Todeshaus für Straßenhunde durch ein blühendes Zentrum des Lebens - ein Tierheim - zu ersetzen. In diesem werden die Hunde nicht mehr wie früher durch Ersticken oder Erschlagen zu Tode gequält, sondern aufgepäppelt, kastriert und wieder freigelassen. Nur so lässt sich die steigende Zahl der Straßenhunde reduzieren. Human und vor allem eines: im Sinne des Tierschutzes. Die Schülerinnen zeigten sich begeistert und wollten sofort von sich heraus Frau Schechtl helfen und sie gemeinsam mit einer Spende aus ihrer Klasse unterstützen.
Das zweite, ebenfalls wichtige Thema umfasste den derzeit aktuellen Antibiotika-Skandal in der Geflügelmast. Wir bekamen Informationen über die antibiotikaresistenten Bakterien, welche vom Konsumenten aufgenommen werden. Zu guter letzt entwarfen die Schülerinnen kreative und alltagstaugliche Konzepte dazu, wie auch wir alle jeden Tag etwas für Tiere tun können. So kamen viele Ideen, wie das Ausführen des hauptsächlich in der Wohnung eingesperrten Nachbarhundes aber auch beispielsweise das besondere Augenmerk für Bioprodukte zur Sprache.
Mir persönlich hat der Projekttag mit den vielen engagierten Schülerinnen sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich immer noch über ihr reges Interesse am Tierschutz.


Sarah Manzer